Gewinnspiel: Julia Jasmin Rühle aka JJ Kalender

img-20161124-wa0007


Julia Jasmin Rühle aka JJ verlost gemeinsam mit VAN★DALE
einen ihrer heißbegehrten Wandkalender für 2017


Alles was ihr dafür tun müsst:

  • Teilt den facebook-Beitrag öffentlich in eurem Profil
  • Verlinkt mindestens einen Freund, der sich auch über den Kalender freuen würde, in den Kommentaren zum Beitrag
  • Tragt euch in das folgende Formular ein:


Für alle, die nicht so lange warten oder auf Nummer Sicher gehen wollen –
hier gibt es den besagten Kalender käuflich zu erwerben:

julia_jasmin_ruehle_wandkalender_2017

Wir präsentieren euch: ChrisTeah van Dale’s „NERDY CORNER“

picsart_10-10-09-15-55


ChrisTeah van Dale – unser neustes Familienmitglied bereichert euer Leben ab kommender Woche regelmäßig mit Ihrer exklusiven Kolumne
NERDY CORNER„.
Doch was faseln wir hier rum – lassen wir sie doch einfach selbst zu Wort kommen:

 

14581363_1763903523864951_5422902774642066143_nHey! Mein Name ist Christine aka Chris Teah. Ich bin 25Jahre „jung“ und wohne im wunderschönen Niederbayern. Nein, nicht alle hier tragen Lederhosen und treiben die Kühe quer durchs Dorf – ich zum Beispiel bin mit Star Wars und Pokémon Motiven vollgetintet und stehe seit Februar 2016 regelmäßig als Tattoomodel vor der Kamera. In meiner Freizeit bin ich leidenschaftliche Katzenmami, engagiere mich für mehr Tier- und Menschenrechte und bin ein großer Serien- und Gamingjunkie. Ich bin gesellschaftskritisch, selbstdenkend und bunt – einfach alternativ wie VAN★DALE!



Ich werde euch zukünftig über Games, Filme, Serien und jeden anderen geeky Stuff vollabern & damit hoffentlich eure alternativen Herzen erwärmen  😉


Wir freuen uns über unseren Familienzuwachs und sind uns sichern, dass ChrisTeah van Dale unseren Blog und somit euer Leben bereichern wird – NERD POWER!!!!


Ihr wollt mehr von Chris?
Dann checkt das:
facebook

Die SuicideGirls rocken München

picsart_10-01-10-49-23

Das wird ein heißer Herbst: Die Burlesque-Tänzerinnen der SuicideGirls kommen am 1. Dezember in die Münchner Theaterfabrik! 


Kreativ, sexy, und rundum spaßig – das ist die Show der SuicideGirls, die mit gekonnten Striptease- Einlagen und unzähligen Seitenhieben zur Pop-Kultur begeistern. Ursprünglich eine Online Community, die weltweit die alternative Schönheit und Indie-Kultur feiert, nahmen sich die SuicideGirls irgendwann der klassischen Burlesque-Kunst an und spickten diese mit Themen der Pop- Kultur. ‚Star Wars’, ‚Zelda’, ‚Clockwork Orange’ und ‚Fifty Shades of Grey’ sind nur ein paar der gewählten Referenzen der Show.



Die elektrisierende, knisternde Atmosphäre in der Verbindung von Burlesque, Striptease und Pop- Kultur erlebt der Zuschauer durch die perfekte Choreografie, für die Manwe Sauls-Addison verantwortlich ist. Manwe Sauls-Addison gilt als einer der besten Choreografen der Welt und arbeitete unter anderem bereits mit Künstlerinnen wie Beyoncé, Jennifer Lopez oder Lady GaGa.

picsart_10-01-11-01-43„Die Show ist anders, als alles, was Du bisher gesehen hast. Sie ist ironisch, sie ist sexy, sie macht Spaß, sie macht sich lächerlich und ist komplett durch-choreografiert. Es ist unmöglich aus dieser Show zugehen, ohne ein Lächeln im Gesicht zu haben“, so Missy Suicide, Gründerin der SuicideGirls.

Die SuicideGirls verpassen dem Begriff „Burlesque“ schon seit 2002 ein neues Image. Sie waren in den letzten drei Jahren ununterbrochen auf Tour, spielten in ausverkauften Häusern in ganz Amerika und der Welt. Anfang 2016 absolvierten sie erste Auftritte in Santiago / Chile und bereiten sich auf ihre erneute Tour durch USA und Kanada im Frühling vor. Im Anschluss folgen Auftritte bei der legendären ComicCon in San Diego, danach eine Tour in den UK bevor die heißen Ladies im Winter zu uns kommen.


Diese Diashow benötigt JavaScript.


Global Concerts und VAN★DALE – Alternative Lifestyle verloseneinmal zwei Gästelistenplätze für die SuicideGirls Blackheart Burlesque Show in München und zusätzlich eine 6 Monatsmitgliedschaft für http://www.SuicideGirls.com – um vorab schonmal in Stimmung zu kommen.

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, schreibt als Kommentar zu unserem facebook-Post was ihr euch von der Show erwartet und verlinkt die Person, die ihr am 01.Dezember zu den SuicideGirls mitnehmen werdet.

Geräteschuppen – die Community für erotische Fotografie

logo

SuicideGirls, KinKats – wir haben euch schon einige heiße Communities vorgestellt. Nun haben wir ein paar wirklich sexy Geräte entdeckt – sie versammeln sich im Geräteschuppen. Im gleichnamigen Netzwerk gibt es die freizügigen Damen in professionellen Fotostrecken zu bewundern. Mehr über die neue Seite erfahrt ihr im Interview.


VAN★DALE: Seit wann gibt es euch?

Geräteschuppen: Die Idee des Geräteschuppens existiert bereits seit 2014. Anfangs wussten wir nicht genau wohin die Reise gehen soll, bis wir wir auf die amerikanische Seite SuicideGirl_DSC7674s gestoßen sind. Das Konzept hat uns sofort umgehauen. Vergleichbares haben wir in Deutschland noch nicht gefunden. Damit war der Weg klar. Der Geräteschuppen wird das Tor zur erotischen Fotografie mit dem Mädchen von nebenan. Warum Geräteschuppen? Weil hier die “Geräte” 😉 dieser Welt zu Hause sind.


VAN★DALE: Um was geht es auf eurer Seite?

Geräteschuppen: Im Geräteschuppen geht es um erotische Fotografie. Allerdings nicht im Sinne von Playboy und anderen Hochglanzmagazinen, in denen die abgelichteten Frauen bis ins kleinste perfekt und unnahbar zu sein scheinen. Es geht um das Mädchen von nebenan – Menschen wir du und ich, die Lust am Leben und ihrem Körper haben.


VAN★DALE: Was bekommt ein zahlendes Mitglied geboten und was kostet es?

3er-107Geräteschuppen: Wer sich zu einer Mitgliedschaft im Geräteschuppen entscheidet, kann Fotoserien schöner Frauen erwarten. Es dreht sich dabei alles um die sinnliche, aber nicht pornografische Darstellung der weiblichen Erotik und Schönheit. Wer sich für eine Monatsmitgliedschaft entscheidet, ist mit 8,99€ pro Monat dabei. Ein Jahr kostet als einmalige Mitgliedschaft ohne automatische Verlängerung 39,99€. Im Jahresabo sogar nur 29,99€. Das sind weniger als 2,50€ im Monat oder 8 Cent pro Tag. Dafür gibt es echte Erotik aus der Nachbarschaft.


VAN★DALE: Sieht man nur die Mädels, oder kann man auch mit Ihnen schreiben?

Geräteschuppen: Aktuell können die Mitglieder des Geräteschuppens Fotoserien “Liken” und Kommentare an das Gerät hinterlassen. Dabei soll es natürlich nicht bleiben. Für die Zukunft möchten wir den Gerätschuppen um folgende Funktionen erweitern:

  • Nachrichtenfunktion für Mitglieder und Geräte.
  • Möglichkeit seinen Lieblingsgeräten zu folgen, um nichts mehr zu verpassen.
  • Ausbau der profileigenen Blog Funktion. Nutzer und Geräte können schon jetzt Geschichten aus ihrem Leben erzählen und Bilder außerhalb der Fotoserien posten. Das möchten wir erweitern und in den mehr in den Fokus rücken. Wir möchten, dass die Mitglieder untereinander ihre Gemeinsamkeiten und Vorlieben miteinander teilen.

_DSC9959


VAN★DALE: Wieviele Girls, Fotosets oder Videos gibt es zu sehen?

Geräteschuppen: Zur Zeit befinden sich von ca. 30 Geräten über 50 Fotoserien mit insgesamt über 2.000 Bildern auf der Seite. Wir haben bereits einen eigenen Geräteschuppen Trailer produziert.



VAN★DALE: Wie wird sich die Seite weiterentwickeln/ Pläne.

Geräteschuppen: Neben den bereits erwähnten neuen Funktionen wird es natürlich weiterhin viele neue Fotoserien geben. Zur Zeit planen wir mit einer neuen Serie pro Woche. Diesen Monat werden wir zum ersten Mal eine Fotoserie von einer neuen Fotografin erhalten, die uns beim Shooten von neuen Geräten unterstützt. Darüber hinaus wird es von unserer Seite Ende Juli ein Shooting geben, bei dem auch weitere Experimente im Bereich Video geplant sind. Ihr könnt also gespannt sein.


VAN★DALE: Wie kann man sich bewerben? Wie lauten die Voraussetzungen, Shootbedingungen. Entstehen den Models Kosten (wie bei SuicideGirls) oder erhalten Sie eine Gage?

Geräteschuppen: Natürlich möchten wir weiter wachsen und _DSC5878_zukünftige Geräte für das Projekt begeistern. Wenn es zu einer Zusammenarbeit mit dem Geräteschuppen kommt, erhält das Model natürlich kostenlosen Zugang zum Geräteschuppen. Die beim Shooting entstehenden Aufnahmen können auch auf der eigenen Facebook Fanseite, Instagram oder Twitter genutzt werden – natürlich mit Branding und einem Link zum Geräteschuppen. Wir möchten unseren Geräten natürlich auch einen finanziellen Ausgleich bieten. Gagen werden immer individuell gestaltet. Das hängt vom Shootingumfang ab, ob wir eine Visagistin stellen, wie weit die Anfahrt ist, etc.

Wenn du auch Gerät im Geräteschuppen werden und die Liebe zur erotischen Fotokunst mit uns teilen möchtest, freuen wir uns über deine Bewerbung. Alle nötigen Informationen findest du unter: https://geraeteschuppen.com/pages/geraetwerden


Diese Diashow benötigt JavaScript.


Blitzinterview – Rod Usher über MISFITS

DSC1839



Rod Usher, der Sänger der Horrorpunkband The Other nahm sich ein paar Minuten Zeit um uns ein paar Fragen rund um die Band MISFITS zu beantworten.

 
VAN★DALE: Wann hast du Misfits das erste Mal gehört? Kannst du dich noch an den Song erinnern?

Rod Usher: Wie viele andere kannte ich erst die Coversongs von Metallica („Last Caress“ und „Green Hell“) schon als sie Ende der 80er veröffentlicht wurden, bevor ich mir dann ca. 1993 eine Misfits LP von einem Kumpel ausgeliehen habe. Das war die „Collection 1“ und ich weiß noch, dass mir zuerst der ultramiese Sound in Erinnerung blieb, dann er Refrain von „Where Eagles Dare“, wo Glenn „I ain’t no god damn son of a bitch“ singt und dann jedes Stück plötzlich zum Ohrwurm wurde. Das Reunion Album „American Psycho“ habe ich dann massiv abgefeiert und die Band 1997 das erste Mal in der Zeche Carl in Essen live gesehen. Davon gibt es sogar ein Video, wo man sieht, wie ich beim zweiten Song oder so von der Bühne dive. 2004 hat meine Band The Other die Misfits dann das erste von vielen Malen supporten und ich durfte direkt als Gastsänger beim Song „Skulls“ die Leadvocals übernehmen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

VAN★DALE: Welcher Song ist heute dein Favorit?

Rod Usher: Puuuuh, ganz schwer, da es fast nur Hits aus der Zeit zwischen 1977 und 1999 gibt. Zu meine Faves gehören sicherlich „Angelfuck“, „Skulls“ oder „20 Eyes“ mit Glenn am Gesang und „Dig up her Bones“, „From Hell they came“ und „Scream“ mit Michale Graves am Mikro.

VAN★DALE: Danzig oder Michale Graves?

Rod Usher: Die alte Frage…. Danzig hat alles erfunden, das Konzept entwickelt, die Klassiker geschrieben, den Vocal-Style definiert, ein ganzes Genre aus der Taufe gehoben. Graves allerdings hat das Ganze eigenständig und exzellent weiter geführt und ebenfalls All-Time-Hits geschrieben. Aber ohne Danzig keine Misfits, daher geht meine Stimme an Glenn.

Rod Usher: Ich muss das fragen: Würdest du je wieder mit Jerry Only auf einer Bühne stehen?

Glenn Danzig: Hahahaha….nein!

13177185_1079877052074927_8267607443023922417_nVAN★DALE: Bei einem Interview, das du vor kurzem mit Danzig geführt hast, schloss er es aus nochmal gemeinsam mit Jerry Only auf der Bühne zu stehen. Wie hast du auf die Mitteilung der Reunion-Show reagiert und was hältst du davon?

Rod Usher: Ich war mehr als überrascht, wie wohl jeder. Damit hätte ich nie gerechnet. Ehrlich gesagt, bin ich hin und her gerissen. Danzig habe ich schon mit Doyle auf Festivals zusammen gesehen und ein Tränchen verdrückt. So gesehen freue ich mich natürlich sehr und habe kurz überlegt nach USA zu fliegen, so wie ich es damals bei der KISS-Reunion gemacht habe. Noch lieber wäre mir vielleicht eine Wiedervereinigung des Original Danzig-Line-Ups und parallel eine Reunion der 90er Misfits. Dann hätte man zwei geile Bands.


The Other – Homepage:
www.theother.de
The Other – facebook:
www.facebook.com/theotherhorrorpunk


18197_10153291573339371_3015892682551156636_n

KinKats – BACK FROM HELL AGAIN 2016

hintergrund


Wie lange haben wir auch diesen Augenblick gewartet? Eindeutig zu lange!
Doch das Warten hat ein Ende, denn KinKats is BACK FROM HELL AGAIN!

Der Relaunch der einst so erfolgreichen und beliebten Onlinecommunity steht kurz bevor. Am 27.Juni geht das neue Netzwerk endlich online.


fuck facebook


VAN★DALE ist Teil des neuen Teams, das seit nun über 1,5 Jahren am Relaunch arbeitet.
Wir haben viel analysiert, diskutiert, programmiert und perfektioniert. Noch sind wir nicht perfekt, doch mit eurer Hilfe sind wir auf dem besten Weg dorthin. Denn unser Ziel ist es nicht euch mit unserer Werbung zuzuballern oder eure Datensätze zu verkaufen. Wir wünschen uns, dass ihr euch auf unserer Seite wohl fühlt und sie zum Leben erweckt.


erklärung


Wir wollen uns für eure Geduld bedanken und euch schon vor dem Relaunchtermin erste Einblicke in die neue KinKats Welt ermöglichen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Community wird jedoch nur ein Teil des KinKats Comebacks sein. Doch wir wollen noch nicht zu viel verraten. Seid gespannt und bleibt gespannt – denn KinKats is BACK FROM HELL AGAIN!



Nutze die Chance und bewerbe dich über unsere facebook-Seite noch bis zum 19.06. als „Miss VAN★DALE 2016„. Der Gewinnerin winkt ein KinKats Fotoshooting mit der talentierten Sarahlikesprettygirls*.

Zudem erhalten die Erst-, Zweit- und Drittplatzierte ein KinKats Merch-Paket im Wert von 50 Euro. Dies beinhaltet:

– KinKats Classic Tanktop
– EXKLUSIVER „Back from Hell“ Pin
– KinKats Logo Patch
– Badges-Set

*Mehr Infos dazu findest du unter:
Teilnahmebedingungen für das VAN★DALE – KinKats Shooting

13413029_1101057893290176_608132726374651893_n


 

VAN★DALE Model des Monats – Yvonne F.

In unseren neuen Rubrik „VAN★DALE Model des Monats“ stellen wir euch jeden Monat ein Model aus der Tattooszene vor. Diesmal – die bezaubernde YvonneF.


Mask-yvonne


VAN★DALE: Würdest du dich selbst als „Tattoomodel“ bezeichnen?

001

Photographie miro

Yvonne F.: Ich würde mich schon als Tattoo Model bezeichnen ja!

 



VAN★DALE: Beschreibe dich selbst in 5 Worten.
Yvonne F.: Ich bin : lieb, humorvoll, zickig und ehrlich



VAN★DALE: Würdest du dich für einen guten Zweck nackig machen?
Yvonne F.: Nein würde ich nicht ! Ich persönlich finde nackt sollte mich nur mein Freund sehen.


003

Photographie miro



VAN★DALE: Was willst du als Model noch erreichen?
Yvonne F.: Ich würde gern durch meine Tattoos bekannter werden. 🙂


002

Photographie miro

VAN★DALE: Wo kann man dich treffen?
Yvonne F.: Meistens auf Tattooconvention oder übers Internet.

 



VAN★DALE: Ohne was kannst du nicht leben?
Yvonne F.: Ohne meine Katze, meine famile, meine Freunde und mein Handy könnte ich nicht leben.



VAN★DALE: Welche vier Gegenstände würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Yvonne F.: Handy, Ladekabel (um Strom würde ich mich kümmern) Messer, und eine Uhr.


VAN★DALE: Welche Musik hörst du?
Yvonne F.: Eigentlich alles aber am liebsten Böhse Onkelz.


VAN★DALE: Was gefällt dir an dir am besten?
Yvonne F.: Meine Augen.

 


VAN★DALE: Wie beschreiben dich deine Freunde?
Yvonne F.: Verrückt.



VAN★DALE: Welche Projekte stehen an bei dir?
Yvonne F.: Projekte direkt nicht… Ich lass es auf mich zu kommen...



VAN★DALE:
Hast du Lieblingsfotografen?
Yvonne F.: Ja ..z.b Christian von Kucil Photography, Jörg von Stahlblaue Augen oder Photographie miro!


Wir verlosen 3 Autogrammkarten mit
persönlicher Widmung von Yvonne F.

12418060_1686639251610019_3949229756662468185_n

Das Gewinnspiel endet am 15.April 2016 um 20:15 Uhr – die drei Gewinner werden am 17.April 2016 ausgelost. Die Gewinner werden umgehend via E-Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

 


facebook
Yvonne F. @ facebook

Interview mit Missy – der Gründerin der Suicide Girls

Suicide Girls – das sind doch die tätowierten Mädchen aus Amerika, die gern etwas mehr von sich zeigen… So denken die meisten Leute, doch das ist so nicht richtig. Die Suicide Girls sind viel mehr als das. Tausende Frauen aus der ganzen Welt haben sich innerhalb derletzten 15 Jahre zu einer riesen Community zusammengefunden. Gefeiert wird das anders sein, das frei sein, das einfach man selbst sein – das ist der Suicide Girls Lifestyle.

VAN★DALE wird in Zukunft eng mit den Suicide Girls zusammenarbeiten.
Wir starten mit einem Interview mit Missy – der Gründerin der Suicide Girls.
Zukünftig werden wir euch zudem immer Montags eines der deutschen Suicide Girls vorstellen. Und das ist erst der Anfang…


034A7423.JPG

Missy Suicide – die Gründerin der legendären Suicide Girls

 

VAN★DALE: Du bist die Gründerin der Suicide Girls. Wie, wann und warum hast du dieses Projekt in’s Leben gerufen?

Missy: Suicide Girls wurde 2001 gegründet, also vor 15 Jahren- was wirklich verrückt klingt, wenn man drüber nachdenkt. Ich dachte damals, dass ich ein paar der schönsten Frauen der Welt kenne, welche nicht im entferntesten Sinne wie in den Mainstream Medien aussahen. Ich wollte einen Platz für sie schaffen, in dem sie als Schönheiten gefeiert werden und in dem sie ihre Gedanken und Gefühle der Welt mitteilen können.

 

VAN★DALE: Was bedeutet der Name „Suicide Girls“ und wie bist du darauf gekommen?

Missy: Der Name stammt aus einem Chuck P. Buch, in dem er Frauen beschreibt, die sich dafür entschieden haben, sich nicht anzupassen; dem sogenannten „social suicide“ (Sozialen Selbstmord)

VAN★DALE: Für was stehen die Suicide Girls heute?

Missy: Hier sind die Grundvoraussetzungen, von denen ich denke, dass man sie benötigt, um erfolgreich zu sein:
1. Hab Vertrauen in dich, denn nur so kannst du alles machen was du willst. Der erste Schritt damit andere an dich glauben ist, zuerst an dich selbst zu glauben.
2. Sei leidenschaftlich, aber sei auch kritisch mit dir, sei offen für Feedback. Sei dir sicher, dass du deine Leidenschaft auf dem nützlichsten und rentablesten Wege umsetzen kannst.
3. Hab keine Angst davor, Fehler zu maachen. Keiner ist perfekt. Gestehe sie dir ein, korrigiere sie schnell, lerne aus ihnen und geh deinen Weg weiter. Mach dich nicht unnötig deshalb fertig. Ich habe herausgefunden, dass sich Frauen viel schwerer damit tun, sich selber zu verzeihen als Männer. Männer machen genauso viele Fehler, aber sie hängen sich nicht daran auf. Das solltest du auch nicht „wink“-Emoticon
4. Umgebe dich mit ebenfalls leidenschaftlichen Menschen. Schaffe eine Umgebung, in der sie ihre Ideen frei aussprechen können. Biete ihnen Strukturen und Ziele um ihnen dabei zu helfen, ihre Größe zu entfalten.

5. Hab Spaß bei dem was du tust.

worldwide

VAN★DALE: Hast du jemals dieses weltweiten Erfolg erwartet?

Missy: Als wir Suicide Girls ins Leben gerufen haben, waren es glaub ich nur ein Dutzend Mädchen aus Portland (Oregon), die ich fotografiert habe. Jetzt sind es bereits 3000 aus der ganzen Welt, mit der Antarktis. Ich hätte mir niemals erträumen lassen, dass wir solch einen internationalen Erfolg haben würden aber ich bin so dankbar über die anderen Menschen aus der Welt, die genauso denken, sich austauschen möchten und die die besondere Schönheit der Mädchen genauso feiern wie ich. Ich denke, die Bekanntheit kommt daher, dass die Menschen mehr suchen, als immer wieder die selben Standartschönheiten, die wir jeden Tag zu sehen bekommen. Sie entdecken SuicideGirls, und das erste, was sie bemerken sind selbstbewusst schönen Frauen auf den Bildern und die auffallende Ehrlichkeit und Echtheit der Mädchen. Sie werden süchtig nach der Community, und sie entwickeln dort Freundschaften. Es ist eine großartige Sache. Du schließt Freundschaften mit Menschen aus der ganzen Welt, und es ist eine der schönsten Arten Kontakte zu schließen.

 

VAN★DALE: Bist du denn auch ein Suicide Girl?

Missy: Ich bin kein Model. Ich erfand Suicide Girls for 14 Jahren. Ich war die erste Fotografin und Gründerin der Seite.

apply

VAN★DALE: Wie kann man ein Suicide Girl werden?

Missy: SuicideGirls können sich auf der Seite www.suicidegirls.com/model/ bewerben. Man füllt einen Fragebogen aus, fügt Fotos etc hinzu. Wenn ihr Antrag genehmigt wird, müssen sie Unterlagen einreichen und eine Bildstrecke erstellen, in der sie zeigen, wie sie sich sich am sexiesten fühlen, entweder mit einem unserer Fotografen oder auf eigene Faust. Wenn ihre Bilder unseren Standarts entspricht, fügen wir die Fotos in den Mitgliederbereich ein und die Mitglieder geben ein Feedback ab. Wenn das Girl aktiv in der Community mitmacht und eine Sedcard hat, die bei den anderen Mitgliedern gut ankommt, stehen die Chancen sehr gut, dass sie ein SuicideGirl wird. Wenn die Setcard noch nicht ganz ausgereift oder passend ist, hat jeder die Chance, seine Card innerhalb von 90 tagen zu löschen. Uns ist es sehr wichtig, dass sich die Mädchen zu 100 Prozent sicher sind ein SuicideGirl werden zu wollen.Sie sollen stolz auf die Fotos sein, die wir auswählen als „Set of the day“- denn die Fotos werden wohl für immer im Netz online zu finden sein „wink“-Emoticon Mein Rat an all die Mädls ist nur, dass ihr Vertrauen in euch haben sollt. Es wird immer Menschen geben, die sich eine Meinung darüber bilden, was ihr macht oder nicht macht. Aber wenn es sich für euch gut anfühlt, dann solltet ihr stolz auf das sein, was ihr macht und eure Erfolge feiern.

 

VAN★DALE: Es gibt auch ein paar deutsche Suicide Girls – was unterscheidet diese von den anderen Mädchen?

Missy: Die deutschen SuicideGirls sind unglaublich süß und hilfreich. Ihnen ist es sehr wichtig, dass man sich wohl fühlt und sie sind sehr kooperativ. Ausserdem möchten sie ihre Kultur mit uns teilen.

541134_502136006514403_2035762567_n

http://www.facebook.com/SGGermany

 VAN★DALE: Was sind deine Pläne für die Zukunft der Suicide Girls?

Missy: Ich bin gerade dabei ein Buch zu schreiben, wir arbeiten auch daran, eine TV Show und eine neue TSHirt Kollektion heraus zu bringen. Noch dazu kommen wir bald nach Deutschland mit der Blackheart Burlesque Tour im Herbst. 🙂

12733433_569743099858449_2054772170973948030_n

VAN★DALE: Wie du gerade erwähntest, werden die Suicide Girls zum Ende des Jahren für einige Shows nach Deutschland kommen – was erwartet uns?

Missy: Es wird eine verdammt tolle Zeit. Die Show wird sexy, lustig und mit einem genialen Soundtrack untermalt. Du wirst die Show nicht ohne ein Lächeln zu verlassen können.


 

Vielen Dank für das Interview. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und künftige gemeinsame Projekte.

INFEST CLOTHING

2013-07-mission_01

INFEST CLOTHING steht für mehr als nur coole Klamotten – die Jungs aus Dresden möchten die Weltherrschaft an sich reißen und bauen sich zu diesem Zweck bereits ihre INFESTARMY auf. Doch lest selbst…

 


VAN★DALE: Was hat es mit eurem Namen auf sich?

INFEST: Der Name INFEST bezieht sich auf „befallen“, „heimsuchen“. Wir wollen die Kleiderschränke der alternativen Gemeinschaft mit unseren Designs und Aussagen „überschwemmen“ – also einfach gesagt, wie streben die Weltherrschaft an. Simple oder? 😉

SOMMERSHOOT_01-FRÄULEIN_VON_K-HACKEBUNT-KUCIL_PHOTOGRAPHIE

Fräulein von K & Hackebunt | Foto: Kucil Photography

Gekommen sind wir zu dem Namen mit dem Gleichnamigen Album und Song von Papa Roach – der hatte anscheinend dieselbe Idee denn:
„…Jetzt wo ich eure Aufmerksamkeit habe,
habe ich vergessen zu erwähnen
Wir werden ALLE Köpfe befallen
Ihr werdet alle eure Lektion lernen
Weil das Spiel des Lebens ist verrückt…“ und so ist es ja oder? #FUCKTHERULES


VAN★DALE: Wie ist die Marke „INFEST“ geboren worden?

INFEST: (nachdenklich)…das ist eine sehr gute Frage. War es der Gedanke, die Welt besser zu machen? Fame? Reichtum? Geld? Weltherrschaft?
Um ehrlich zu sein, es war Langweile und pure Wut über sogenannte „große“ – „namenhafte“ Labels, die Kollektion für Kollektion einfach die Farbe des Aufdruckes, welches nur das Logo war, änderten – diese dann als „NEW COLLECTION – heiß und fettig“ abstempelten und für 40€ verkauft haben. Darauf hatte ich persönlich keine Lust mehr und wollte diesen eingefleischten Standard ändern. …na gut der Punkt Weltherrschaft stimmt auch. 🙂


SNAPBACK_PROMO_01-EMILY_KINGSLEIGH-FINE-WHAT

Emily Kingsleigh & Fine | Foto: WHAT.


VAN★DALE: Wie lang hat es gedauert bis ihr in der Szene integriert gewesen seid?

INFEST: Ja das ist eine Frage die ich nicht richtig beantworten kann. Ab wann ist man denn in einer Szene Integriert oder gehört dazu. Zu welcher Szene kann man uns, INFEST überhaupt einordnen? Der Alternative-, Tattoo-, Actionsport-, Öko – Fair Wear, Against Racism Szene? Nein, keine Ahnung – was ich aber weiß, dass es ist immer wieder schön und unbeschreiblich ist, Menschen die man nicht kennt, die keine Freunde von Freunden sind, in unseren Sachen zu sehen. Die uns täglich markieren, uns erwähnen – uns als „ganzes“ einfach feiern. Wenn man wirklich von „Szene“ sprechen will – dann haben wir, so hoffe ich, vielleicht den Grundstein für eine Eigene erschaffen #INFESTARMY.


HANDMADE_HOODIE-JULIA_LOPEZ_BORGES-KUCIL_PHOTOGRAPHIE

Julia Lopez-Borges | Foto: Kucil Photography

VAN★DALE: Klamottenlabels schießen in der Szene nur so aus dem Boden, wie habt ihr es geschafft euch durchzusetzen und zu überleben?

INFEST: Das fragen wir uns auch. Nein Spaß bei Seite – ich glaube der Grund warum es uns nach fast 6 Jahren immer noch gibt und es jetzt erst so richtig losgeht ist, dass wir einfach immer und überall, täglich am Start sind. Wir lassen so gut wie keinen Tag aus, unsere INFESTIANER mit hochwertigen Posts Bericht zu erstatten. Wenn wir eine neue Kollektion am Start haben, welche IMMER am 01.05 und 31.10. rauskommt – bringen wir nicht nur 4 neue Shirts oder Designs am Start – wir setzten auf Vielfalt. Die letzte „ETERNAL“ brachte knapp 50 neue Teile hervor. Wie wir das stemmen? Jedes Shirt bzw. Textil wird von uns selbst bedruckt, deswegen müssen wir keine großen Mengen abnehmen bzw. können immer wieder nachdrucken. Bei Stickerein und weiteren Veredelungen, setzten wir auf regionale Partner. Wir machen vom Design, über Druck, vom Shop – zum Marketing und so weiter und so weiter, ALLES selber. Man muss dazu sagen, dass es keine Geheimformel gibt. Es spielen einfach zu viele Faktoren über Erfolg und Misserfolg, aber hey „no risk no INFEST“ oder so… 😉


INFEST IST INDIVIDUELL, INFEST ZIEHT AN UND INFEST IST GEGEN NAZIS!

VAN★DALE: Apropos – könnt ihr von den Einnahmen des Labels leben?

INFEST: Nach 6 Jahren INFEST wird einer der 4 Gesellschafter „Vollzeit INFEST-Angestelter“.


VAN★DALE: Wer wird Model für Infest und wie läuft die Auswahl?

INITIUM_01-NICI-KUCIL_PHOTOGRAPHIE

Nici | Foto: Kucil Photography

INFEST: Model kann im Prinzip jeder werden. Wir setzten uns mit dem Fotografen zusammen, schauen uns die Interessenten an und dann wird geschaut wer passt, dass war es dann auch schon

 

 

 


VAN★DALE: Kann man sich für ein Sponsoring bei euch bewerben

TEAMINFEST-FELIX_VON_DER_OHE-SEBASTIAN_KLEINSCHMIDT.jpg

„TEAMINFEST“ Felix von der Ohe | Foto: Sebastian Kleinschmidt


INFEST:
Momentan haben wir ein Actionsport Team (TEAMINFEST) bestehend aus BMXern, MTBlern, einen Downhiller und Skateboarder – welches aber von der Anzahl her voll ist. Wir unterstützen Bands wie Show off Freaks, DRIVE., Groovenom, Relive Your Fall und Sonuvabitch…. ach und ein Paintball-Team unterstützen wir auch. 😉

 


VAN★DALE: Was ratet ihr kreativen Leuten, die auch mit einem eigenen Label durchstarten wollen?

LABEL_BAG-DUC-KUCIL_PHOTOGRAPHIE

Duc | Foto: Kucil Photography

INFEST: Es ist immer schwer Leuten einen guten Rat zugeben, wenn man selbst nie einen bekommen hat. Das einzige was wir vielleicht als Tipp geben können ist, dass jene welche sich ausprobieren sollen, lehnt euch nicht zu sehr aus den Fenster, glaub an das was ihr macht, schmückt euch nicht mit fremden Federn, lasst euch nicht zu schnell aus der Bahn werfen, wenn es mal nicht läuft, bleibt stetig am Ball, lasst die Dinge auch mal laufen, baut auf eure Skills oder lasst euch von anderen helfen – wer großes erreichen will, muss sehr viel Zeit und Liebe in die Sache stecken.



Wie immer gibt es auch wieder etwas zu gewinnen – wir verlosen ein  Beanie und ein Shirt (Größe M).


Doch diesmal läuft es etwas anders, ihr müsst heute keine Frage beantworten, sondern unseren Blogbeitrag auf facebook teilen.

Wichtig ist, dass du unseren Blogbeitrag ÖFFENTLICH teilst, ansonsten können wir das nicht nachvollziehen.

Das Gewinnspiel endet am 15.März 2016 um 15:00 Uhr – die zwei Gewinner werden am 16.März 2016 ausgelost. Die Gewinner werden umgehend via E-Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 INFEST hinter den Kulissen  – 2015


Checkt auch diese Seiten von INFEST CLOTHING:
websites_icon_portfoliofacebook

Interview mit Tim K.

DSC_2294 (2)

Tim K. in seiner Kutte des Brothers MC

Tim K. hat derzeit viel um die Ohren. Sei es wegen der Fertigstellung seines dritten Buches, der geplanten Verfilmung seines ersten Werkes „Treibjagd – Vom Cop zum Outlaw“ oder in seiner Funktion als Pressesprecher des Motorradclubs Brothers MC.
Dennoch nahm er sich die Zeit um uns ein paar Fragen zu beantworten – dabei nahm Tim, wie gewohnt, kein Blatt vor den Mund.



VAN★DALE:
Für die, die dich noch nicht kennen. Wer bist du und was machst du?

Tim K: Ich heiße Tim K. und meine Vorfahren kommen aus Ostpreussen/Schlesien. Ich bin 42 Jahre alt, wohne bei Paderborn in Nordrhein Westfalen, habe mehrere abgeschlossene Berufsausbildungen und ein Studium. Ich habe in der Bundeswehr gedient und war fast 10 Jahre Polizist, darunter eine Zeit beim SEK. Jetzt bin ich Mitglied im stolzen Motorradclub Brothers MC und habe mehrere Bücher über mein bisheriges Leben geschrieben.

 

LOGO

VAN★DALE: Auf facebook hast du vor Kurzem dein neues Logo präsentiert –
deine Initialen, ein Schwert und ein Schild. Was genau soll dies symbolisieren?

Tim K: Das Logo wurde entworfen, damit meine Texte und auch ich eine Art Wiedererkennungswert bekommen. Eine Art Gütesiegel bzw. Stempel, dass das Verfasste von mir kommt.
Ich mag die alten Zeiten und die in diesen existierenden Werte. Das Schwert soll eine Art von Wehrhaftigkeit symbolisieren, ebenso wie das Schild Abwehr, Verteidigung und Schutz bedeutet.

 

1013332_754003351365945_4915473397937910992_nVAN★DALE: In deinen Postings schießt du immer wieder gegen Till Schweiger, was stört dich an dem deutschen Schauspieler?

Tim K: Till Schweiger ist für mich ein nuschelnder Wichtigtuer, der realitätsfremd lebt. Wenn man mal etwas davon versteht, was aus dem Mund herauskommt, der seine Zähne kaum öffnet, dann ist das nur selbstverliebtes Geschwafel und die Kritik an anderen Menschen. Das Aufspringen auf den Zug der Barmherzigkeit, in dem großspurig ein eigenes Flüchtlingslager propagiert wurde, ist meines Erachtens nur das Herstellen von Publicity für ihn. Aus dem Lager ist bis heute nichts geworden, mal am Rande bemerkt. Wer nur auf dem roten Teppich spaziert, Filme dreht und in seiner Welt lebt, der soll dann nicht so tun, als ob er das reale Leben kennt oder beurteilen kann. Also Till, halts Maul!

 

VAN★DALE: Apropos Schauspieler. Du hattest angedeutet, dass dein erstes Buch „Treibjagd: Vom Cop zum Outlaw“ verfilmt werden soll. Hast du dazu schon ein paar Infos für uns?

Tim K: Das Buch soll in der Tat verfilmt werden. Derzeitig beschäftigen sich zwei Regisseure mit dem Stoff.
Das Umsetzen wird gerade besprochen und ich habe jetzt schon gemerkt, dass das Realisieren einer Verfilmung eine nicht unerhebliche Zeitdauer benötigt.

 

VAN★DALE: Welchen Schauspieler siehst du in der Rolle als Tim Keller?

Tim K: Till Schweiger! Lach! Das war natürlich ein Scherz! Ich habe mir darüber noch keine Gedanken gemacht. Aber jeder, außer Till Schweiger.

11181568_845903338833593_1066979445260670879_n

VAN★DALE: In deinem ersten, wie auch deinem zweiten Buch“VERGELTUNG – Rache 12376244_915884271835499_3532185441854802504_nverjährt nicht“ erzählst du viel aus deinem Leben. Mittlerweile arbeitest du an deinem dritten Buch. Wird dieses eine Fortsetzung der ersten beide Werke?

Tim K: Das dritte Buch soll einen eigenständigen Charakter besitzen. Natürlich wird es Passagen und Segmente enthalten, die auf die vorherigen Bücher anschließen oder aufbauen, aber es wird keine reine Fortsetzung sein. Ich möchte in diesem Buch auch im Allgemeinen andere Themen ansprechen oder besser gesagt, mich mit diesen auseinandersetzen.

 

VAN★DALE: Wie du bereits erwähnt hast, bist du Mitglied in einem 1%er Motorrad-Club, den BROTHERS. Viele verbinden mit den Rockern Drogen, Waffen, Mord und Todschlag. Die Erfolgsserie „Sons of Anarchy“ festigte dieses Bild. Wieviel Gemeinsamkeiten haben Motorrad-Clubs aus Deutschland mit den Geschichten aus Hollywood?

logo-bro

BROTHERS MC

Tim K: Ich musste selbst immer lachen, wenn ich mir Sons of Anarchy angeguckt habe und das mit dem realen Leben vergleiche. Die Serie ist spitze, keine Frage, aber in jeder Folge gibt es mehrere Morde, Verfolgungsfahrten und weit und breit dabei keine Polizei. Ich denke, dass das schon alles beantwortet, oder?

 

 

 

VAN★DALE: Wer deine Bücher gelesen hat, kennt deine Verbundenheit zum Rotlichtmillieu – wie stehst du heute zu der Szene und was hat es mit „Redlight Germany“ auf sich?

Tim K: Ich stehe dem Milieu aufgeschlossen und objektiv gegenüber. Wie überall gibt es auch dort gute und schlechte Menschen, Arschlöcher, Miststücke und feine Kerle und tolle Frauen.
Ich habe immer in meinem Leben Frauen höflich und respektvoll behandelt und mein Wort gehalten.
Das ist möglicherweise der Grund, warum ich Querverbindungen hatte und auch noch habe.
Ich verurteile keinen Menschen auf dieser Welt, denn niemand darf über einen anderen richten, solange er nicht in seinen Schuhen denselben Weg gegangen ist.
Für mich ist das ein ganz normaler, ehrbarer Beruf, der die Bedürfnisse und die Nachfrage einer riesigen Masse stillt. Ebenso das Porno-Business. Hey, was ist verkehrt daran, schöne Frauen bei der schönsten Sache der Welt zuzugucken?
Wem es nicht gefällt, der muss sich das ja nicht anschauen.

12105955_1714293488789567_6638311541052477848_n

Redlight Germany ist ein Modelabel, das provokant herüberkommt, aber letztlich auch der Szene Respekt zollt. Den Respekt, der von vielen anderen Seiten nicht herrscht oder ihr entgegengebracht wird. Bei Redlight Germany kann und soll jeder zeigen: „Ich stehe dazu und habe damit kein Problem.“ So einfach ist das!

 

VAN★DALE: Die Ereignisse der Silvesternacht in Köln waren in letzter Zeit ein großes Thema bei dir und deinem Club. Was ist da in nächster Zeit geplant?

Tim K: Was in Köln passiert ist Silvester ist so widerwärtig und abscheulich, dass schon wieder die Wut in mir hochsteigt. Wir haben als erster Motorradclub dazu klar Stellung bezogen.
Egal welche Herkunft, Rasse, Nationalität oder welcher Glauben: Niemand packt eine Frau an! Punkt!
Wir werden in unserem nächsten Umfeld noch mehr aufpassen und Präsenz zeigen und auch auf Großveranstaltungen Abordnungen von uns entsenden, die vor Ort, ohne Kutten oder Farben, einfach nicht wegschauen, wenn Unrecht passiert. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

 

brothers_posterVAN★DALE: Auf facebook wurden einige neue Chapter der Brothers angekündigt.
Wo werdet ihr bald auf der Bildfläche erscheinen?

Tim K: Lasst Euch überraschen. grins

 

 

VAN★DALE: Für alle Interessenten – was sind die Voraussetzungen für die Aufnahme bei den Brothers und wie tritt man am besten mit euch in Kontakt.

Tim K: Ganz einfach: Es kommt auf den Charakter und die Moral an. Es interessiert keine Nationalität, Herkunft, Religion oder Sonstiges. Man trägt Werte in sich und lebt diese auch. Eine Gemeinschaft, in der jeder für den anderen da ist. Ehrlich, gerade und frei von Neid und Missgunst. Und da wir ein MC sind, gehört natürlich auch ein Führerschein und ein Motorrad dazu.
Wir sind absolut neutral und werden das auch für immer bleiben.

Wir sind wir und wir machen unser Ding.

Wir wollen niemandem sein Brot weg nehmen und werden auch kein Schau-Laufen irgendwo veranstalten.
Und zum Thema „Gebietsansprüche“: Wenn neben uns einer sein Clubhaus aufmacht, dann würden wir noch einen Schraubenschlüssel rüberbringen, wenn nebenan eine Harley lecken würde.
Es geht immer nur um Respekt. So einfach ist das.

 

VAN★DALE: Und nun zum Schluss, wie immer die Möglichkeit noch etwas los zu werden…

Tim K: Ich danke jedem, der mich unterstützt hat, es noch tut oder das noch vorhat. Ich versuche immer, authentisch zu bleiben und das zu tun, was ich sage und denke.
Jeder Tag meines Lebens hatte seinen Sinn gehabt und hat mich zu dem gemacht, der ich heute bin.
Ich wollte nie im Rampenlicht stehen, aber die Ereignisse waren es, die alles so haben werden lassen.
Ich selber möchte in keine Schublade gesteckt werden, denn ich fühle mich in keiner wohl.
Ich bin einfach nur Tim, der die alten Werte liebt, diese leben möchte, gerne Motorrad fährt, eine Bruderschaft lebt und sich gegen jede Art von Bevormundung oder Freiheitsbeschränkung einsetzt.
Jeder soll so leben können, wie er das möchte, solange er damit keinen anderen tätlich verletzt oder schadet.
Ich grüße meinen engsten Kreis, alle meine Freunde, Freundinnen, Unterstützer und meine Brüder vom Brothers MC.

Ich bedanke mich auch bei dem Team von VAN★DALE für dieses Interview. Ich werde mir bei Euch demnächst ein Brothers-Tattoo stechen lassen.

Und natürlich auch einen herzlichen Gruß an meine Feinde und Gegner. Danke, dass es Euch gibt. Ihr seid unter anderem auch das Benzin in meinem Tank!

untersch

 



Auch diesmal gibt es wieder etwas zu gewinnen – zwei besondere, signierte und mit persönlicher Widmung versehene Ausgaben von Tim’s ersten Werk „Treibjagd: Vom Cop zum Outlaw“.

Beantworte uns einfach folgende Frage:

Das Gewinnspiel endet am 22.Februar 2016 um 22:22 Uhr – die zwei Gewinner werden am 23.Februar 2016 ausgelost. Die Gewinner werden umgehend via E-Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

1212

facebook

Tim K.
Treibjagd : Vom Cop zum Outlaw
Vergeltung – Rache verjährt nicht Redlight Germany

 

websites_icon_portfolio

VERGELTUNG – Rache verjährt nicht
Redlight Germany